Wer regelmäßig Blut spendet, benötigt natürlich ein ausgewogenes Nährstoffverhältnis um den Blutverlust ausgleichen zu können. So gibt es beispielsweise Vitamine wie B12, Folsäure oder B6 und Mineralstoffe wie Eisen, die für die Blutbildung wichtig sind. Bei einem Mangel dieser Nährstoffe kann der Blutverlust nicht ausreichend ausgeglichen werden. Jedoch gibt es eine Studie, die zeigt, dass eine Blutspende keinen Einfluss auf diese Werte hat. Dies wird dadurch begründet, dass der Blutverlust zu gering ist, um eine Auswirkung zu haben. Darüber hinaus gehen die Forscher davon aus, dass bei regelmäßigen Spenden das Bewusstsein für eine gesunde Ernährung ausgeprägter ist, was das Risiko von Mangelzuständen minimiert. Dennoch raten die Forscher dazu, den Vitamin Status regelmäßig zu testen, da durch den Trend einer kalorienreichen und vitaminärmeren Nahrung das Risiko von Mängeln zunimmt.

Die Studienlage zu diesem Thema ist jedoch noch sehr dünn, weswegen keine eindeutigen Aussagen machbar sind. 

Um eventuelle Mängel durch eine Blutspende auszugleichen empfehlen wir entweder vermehrt nährstoffreiche Lebensmittel zu konsumieren oder entsprechende Supplemente einzunehmen.


Abschließend kann gesagt werden, dass die Spende als solches keinen Einfluss auf das Messergebnis haben sollte. Jedoch ist es ratsam seine Blutwerte regelmäßig zu kontrollieren, um mögliche Mängel frühzeitig zu entdecken und Ihnen entgegen wirken zu können.